So, 19. November 2017

3.601 Untergetauchte

04.03.2014 16:09

Jeder fünfte Asylwerber ist spurlos verschwunden

Alarmierende Zahlen: Laut einer aktuellen Statistik, die der "Krone" vorliegt, sind von 17.503 in unser Land gekommenen Asylwerbern des Jahres 2013 exakt 3.601 Menschen irgendwo in Österreich untergetaucht beziehungsweise spurlos verschwunden - das ist jeder Fünfte.

Das Ende ihrer Verfahren wollen viele Flüchtlinge offenbar gar nicht erst abwarten - sie tauchen bereits kurz nach ihrer Einreise in dem aus ihrer Sicht "gelobten Land Österreich" unter und leben fortan als "U-Boote" im Untergrund weiter. FP-Abgeordneter Harald Vilimsky versteht die Welt nicht mehr: "Diese Zahlen belegen einmal mehr den vorherrschenden Asylmissbrauch, denn echte Flüchtlinge würden nicht untertauchen."

Die Konsequenzen eines "ungerechtfertigten Entfernens aus der Erstaufnahmestelle" Traiskirchen in Niederösterreich für Erwischte sind laut dem Innenministerium allerdings fatal: Sie reichen von der Einstellung des Verfahrens über die Erlassung eines Festnahmeauftrages bis hin zur Anordnung der Schubhaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden