Sa, 18. November 2017

Zu viel markiert?

04.03.2014 08:08

OÖ: Vermieter will Freilauf-Verbot für Katzen

Katzenjammer in einer Gewog-Siedlung in Roßleithen: Weil die Samtpfötchen der Bewohner häufig Türschwellen und Kellerabteile in Nachbarhäusern markieren, ordnet der Vermieter ein Freilauf-Verbot an!

Von einem Tierhalteverbot ist im Mietvertrag keine Rede, trotzdem droht die Gewog nun sogar mit dem Konfiszieren der Tiere. "Ich wohne hier seit acht Jahren ebenerdig, darf ich nun die Fenster und Türen nicht mehr öffnen? Meine zwei Katzen waren schon immer Freigänger – sie einzusperren grenzt an Tierquälerei", ist eine Bewohnerin, die versucht hat, das Problem mit Fernhaltesprays zu lösen, verzweifelt.

Laut Gewog haben sich in den letzten Jahren unzählige Beschwerden von Nachbarn der sechs katzenfreundlichen Haushalte angehäuft – Robert Schopp: "Ich weiß, dass am Land hin und wieder mit freilaufenden Katzen zu rechnen ist – aber der Ärger um das Markieren darf nicht überhand nehmen. Wir wollen nur, dass alle Anrainer das vernünftige Gespräch miteinander suchen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).