So, 21. Jänner 2018

Mit lautem Gebell

03.03.2014 13:17

Straßenhund in Bombay vertreibt Leoparden

In der indischen Metropole Bombay hat ein streunender Hund einen ausgewachsenen Leoparden vertrieben. Eigentlich gehören streunende Hunde zu den wichtigsten Beutetieren von Großkatzen, wenn diese sich in Städte wagen. Doch Mischling "Rocky" habe sich mit lautem Gebell gewehrt, schrieb die Zeitung "Mid-Day" am Montag in ihrer Onlineausgabe.

Eine Überwachungskamera am Gebäude "Hill View" fing ein, wie der Jäger zum Gejagten wurde und zwischen den Autos floh (siehe Video). Rajan Mayekar, ein Bewohner des Gebäudes am Rand des Sanjay Gandhi National Park, kennt den bis zum Knie reichenden "Rocky", seit er ein Welpe war. "Wir haben beschlossen, 'Rocky' von heute an 'Tiger' zu nennen, denn nur ein Tiger kann einen Leoparden davonjagen", sagte Mayekar dem Blatt.

In den vergangenen Wochen haben mehrere große Wildkatzen in Indien Schrecken verbreitet. Ein Leopard lähmte tagelang das Leben in der Millionenstadt Meerut (siehe Infobox), ein Tiger versetzte Dörfer in Nordindien in Schockstarre. Mehrfach wurden Menschen von den Großkatzen getötet oder verletzt.

Wildtierexperte Vidya Athreya sagte "Mid-Day" jedoch, die Bewohner der Häuser in der Nähe von Schutzgebieten sollten die Straßenhunde nachts wegschließen. Wenn die Beute fehle, kämen auch die Raubkatzen nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden