So, 19. November 2017

Friede eingekehrt

03.03.2014 12:15

Opernball: Versöhnung nach Schlägerei

Nach der handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Ballgast und einem Begleiter des deutschen Moderators Johannes B. Kerner am Wiener Opernball ist am Montag wieder Frieden eingekehrt. Laut einer Aussendung des Opfers, ein deutscher Unternehmer, hat sich der mutmaßliche Täter inzwischen entschuldigt.

Der Unternehmer nehme "die Entschuldigung an. Für ihn ist die Sache damit erledigt", hieß es in der Aussendung. Der Deutsche hatte sich am Opernball offenbar vom regen Treiben rund um die Loge des Baumeisters Richard Lugner gestört gefühlt. Neben Journalisten und anderen Gästen pöbelte er auch den deutschen Moderator an. Ein Begleiter des TV-Promis schlug dem Mann im Zuge des Streits mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer erlitt eine blutende Wunde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden