Mo, 20. November 2017

„Das tut mir leid“

03.03.2014 09:43

OeBS: Weiteres Geständnis in Gelddruck-Affäre

Mit Johannes Miller hat sich nun überraschend auch der zweite in der sogenannten Gelddruck-Affäre angeklagte ehemalige Geschäftsführer der Nationalbank-Tochter Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS) schuldig bekannt. Miller gab am Montag vor Gericht Schmiergeldzahlungen bei Aufträgen in Aserbaidschan und Syrien zu. "Es war für mich von Anfang an klar, dass in diesen Märkten Aufträge ohne Zahlungen an Entscheidungsträger nicht möglich sind", sagte der Angeklagte. Sein Fehlverhalten tue ihm leid.

Aus damaliger Sicht seien diese Aufträge aber die einzige Möglichkeit gewesen, das Unternehmen gewinnbringend zu führen, rechtfertigte sich der frühere Geschäftsführer der Gelddruckerei. "Mein Fehlverhalten war, dass ich hier weggeschaut habe, das tut mir leid." Er habe übers Wochenende viel nachgedacht und wolle nun sein Gewissen erleichtern, sagte er zu Beginn des sechsten Verhandlungstages.

Am Freitag noch alles geleugnet
Am Freitag hatte Miller bei seiner stundenlangen Einvernahme noch geleugnet, dass er über Bestechung bei Aufträgen der Zentralbanken von Aserbaidschan und Syrien Bescheid gewusst habe. Die Gelddruckerei hatte bei den Aufträgen 20 Prozent (Aserbaidschan) bzw. 14 Prozent (Syrien) mehr verrechnet, die zu viel erhaltenen Gelder flossen über Scheinrechnungen wieder an Personen aus diesen Ländern zurück.

Er sei in die meisten Dinge nicht eingebunden gewesen, so Miller. Er sei nur für die Kalkulation der Preise verantwortlich gewesen und habe dabei auch die vereinbarten hohen Provisionen von 20 Prozent berücksichtigt. "Das war eine Kostenposition wie jede andere", rechtfertigte sich der Angeklagte. Er habe damals aber nicht gewusst, dass der Kunde selbst - Entscheidungsträger der Aserbaidschanischen Notenbank - die Provisionen bekommt.

Drei von neun Angeklagten bereits geständig
Damit ist Miller der dritte Angeklagte im OeBS-Prozess, der geständig ist. Sein früherer Co-Geschäftsführer Michael Wolf sowie eine frühere führende Mitarbeiterin haben ebenfalls bereits gestanden. Insgesamt sitzen neun Beschuldigte auf der Anklagebank im Wiener Straflandesgericht. Die Anklage wirft ihnen Bestechung ausländischer Amtsträger und Geldwäscherei vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden