So, 17. Dezember 2017

Tat aus Rache?

02.03.2014 18:03

Parkplatz-Konflikt in Favoriten: Auto zerkratzt

Während eine Pkw-Lenkerin in der Wiener Humboldtstraße einparkte, sprang ein Passant in die Parklücke, fuchtelte mit den Armen und schrie: "Reserviert!" Nachdem ihm die couragierte Frau erklärt hatte, dass es keine Reservierung gibt, tauchte ein BMW-Fahrer auf und drohte Rache an.Tags darauf war ihr Auto rundum zerkratzt - 3.000 Euro Schaden.

Seit in vielen Wiener Bezirken Parkpickerl-Pflicht gilt, herrscht in den verbliebenen pickerlfreien Zonen – so auch in Favoriten – akute Parkplatz-Not. "Manchmal muss ich bis zu 40 Minuten kreisen, bis ich einen freien Platz erwische", erzählt Sandra R. (Bild, Name geändert).

Aber zuletzt hatte die 30-Jährige Parklücken-Glück und fand einen freien Stellplatz. Doch während sie versuchte, einzuparken, verstellte ihr plötzlich ein Mann den Weg. Gleichzeitig bremste sich eine dunkle Limousine neben ihr ein.

"Klären wir das bei der Polizei"
Der Fahrer drohte durchs offene Fenster: "Das ist mein reservierter Platz. Fahren Sie raus, sonst passiert etwas!" "Klären wir das bei der Polizei", entgegnete die Lenkerin. Das wollte der BMW-Fahrer aber offenbar doch nicht und fuhr davon.

Doch am nächsten Tag der Schock: Der Kia der Wienerin war völlig zerkratzt. Die 30-Jährige brachte den Fall unverzüglich zur Anzeige. Die Suche nach den Tätern verlief bislang ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden