Sa, 16. Dezember 2017

Apollo Bowie Flynn

02.03.2014 13:22

Gwen Stefanis dritter Sohnemann ist da

Gwen Stefani und ihr Ehemann Gavin Rossdale sind erneut Eltern geworden. Am Freitag brachte die Sängerin im Cedars-Sinai Medical Centre in West Hollywood ihren dritten Sohn zur Welt, wie die Website UsMagazine.com berichtete. Auch der Name des Kleinen ist bereits bekannt: Apollo Bowie Flynn Rossdale.

Warum Bowie und Flynn? Wie der stolze Vater auf Twitter verriet, seien das die Mädchennamen ihrer Mütter. Das Paar, das schon die beiden Söhne Zuma (5) und Kingston (7) hat, lebt in London und Los Angeles.

Im Jänner hatte die 44-Jährige bekannt gegeben, dass auch ihr drittes Kind ein Bub wird. Sie schrieb auf ihrer Instagram-Seite: "Ich war bereit, die Krone weiterzureichen. Aber ich glaube, ich bleibe wohl die Königin des Hauses. #itsaboy #surroundedbyboys"

Babyparty mit Staraufgebot
Anfang Februar hatte der No-Doubt-Star noch eine Babyparty im Hotel "Bel Air" gegeben. Zu Gast waren Stars wie Gwyneth Paltrow, Kate Beckinsale, Jessica Alba und Nicole Richie. Ein Insider berichtete damals: "Die Leute haben sie bejubelt, als sie den Raum betrat. Da waren viele lachende Leute und es schien, als hätten alle großen Spaß. Es war sehr lebendig!“

Stefani postete ein Foto von dem gedeckten Tisch auf ihrer Party. Alles war in blau, sogar die Süßigkeiten. Sie schrieb unter das Bild: "Baby shower!!! #can't believe im pregs thanku Shelli Azoff for a beautiful #girlyday =blessed"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden