Di, 17. Oktober 2017

Wilde Fahrt in Sbg

01.03.2014 18:58

Buslenker mit 80 km/h am Pannenstreifen unterwegs

Weil er seine Fahrgäste rechtzeitig zum Flughafen bringen wollte, hat ein 27-jähriger Buslenker aus dem Salzburger Radstadt am Samstag den Pannenstreifen der Tauernautobahn über mehrere Kilometer als Überholspur benützt. Der Mann konnte nach einer längeren Verfolgung von der Polizei gestoppt werden.

Der Reisebus war vorwiegend mit Kindern und Jugendlichen besetzt. Zwischen Anif und dem Autobahnknoten Salzburg herrschte gegen 11 Uhr starker Verkehr, die Lenker kamen mit nur rund 50 Stundenkilometern voran.

Der Buslenker fuhr deshalb einfach mit über 80 km/h auf dem Pannenstreifen und nützte sogar eine Autobahnabfahrt samt Begleitspur, um zu überholen. Trotz Verfolgungsjagd mit Folgetonhorn und Blaulicht ließ sich der Lenker vorerst nicht von der Polizei stoppen.

Erst bei der Autobahnabfahrt Salzburg Süd hielt der 27-Jährige an und begründete seine wilde Fahrt damit, dass er seine Passagiere zum Flughafen bringen müsse. Der Lenker war bei der Fahrt nicht angeschnallt gewesen und konnte zudem nicht alle für Berufskraftfahrer notwendigen Dokumente vorweisen. Er wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden