Do, 14. Dezember 2017

Faymann in Rom

28.02.2014 20:36

Renzi ein "engagierter Reformer mit klaren Ideen"

Bundeskanzler Werner Faymann hat am Freitag den neuen italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi im Regierungssitz in Rom getroffen. Bei dem Gespräch im Vorfeld des Kongresses der Europäischen Sozialdemokraten (SPE) in Italiens Hauptstadt standen die Themen Beschäftigung, Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit sowie Bildung im Vordergrund. Dabei lobte Faymann seinen Amtskollegen als "engagierten Reformer, der klare Ideen" habe.

"Bildung und Ausbildung sind Renzi, der eine langjährige Erfahrung als Kommunalpolitiker hat, besonders wichtig. Er weiß, dass Österreich die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa hat, und hat sich eingehend über unser duales Ausbildungssystem informiert", sagte Faymann nach dem Treffen. Der 39-jährige Renzi, der jüngste Ministerpräsident in Italiens republikanischer Geschichte, hatte erst am Mittwoch nach der bewältigten Vertrauensabstimmung im römischen Parlament die Regierungsarbeit aufgenommen.

Jugendarbeitslosigkeit, mit der große Frustration und Hoffnungslosigkeit verbunden sei, müsse europaweit mit gezielten Strategien bekämpft werden, sagte Faymann. Das österreichische System der Lehrlingsausbildung betrachte Renzi als Vorbild für Italien. Laut Faymann müsse man verstärkt für ein soziales Europa arbeiten, in dem nicht nur die Banken, sondern die Menschen und ihre Arbeit "systemrelevant" seien. "Vertrauen in die Demokratie setzt voraus, dass man nicht die Enttäuschung erleben muss, ohne Arbeit zu sein", betonte Faymann.

"Renzi will rasch radikale Reformen durchsetzen"
Über seinen italienischen Amtskollegen meinte Faymann: "Renzi will rasch radikale Reformen zur Stärkung des Rechtsstaates durchsetzen, auf die die Italiener seit Langem warten, angefangen von Entbürokratisierung bis zu einem neuen Wahlrecht." Aufgrund seiner mehrjährigen Erfahrung als Bürgermeister von Florenz sei Renzi Volksnähe besonders wichtig. "Wer in Regierungsgebäuden sitzt, darf nicht die Nähe zu den Bürgern verlieren", laute demnach das Credo des italienischen Premiers.

Der Bundeskanzler hält beim SPE-Kongress am Samstagvormittag eine Rede. Bei dem Kongress im Palazzo dei Congressi soll das Manifest der Europäischen Sozialdemokraten für die EU-Wahlen im Mai diskutiert werden. Danach soll der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zum Spitzenkandidaten und Anwärter auf das Amt des Kommissionspräsidenten gekürt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden