Mo, 20. November 2017

Täter kannte Opfer

28.02.2014 11:26

Mord und Suizidversuch: Es war Beziehungstat

Eine Beziehungstat steht offenbar hinter den tödlichen Schüssen und dem versuchten Suizid in einem Stiegenhaus in Wien-Donaustadt vom Mittwoch. Der mutmaßliche Täter und das 32-jährige Opfer hatten einander gekannt, erklärte die Polizei. Der 57-Jährige schwebt nach dem Kopfschuss, den er sich selbst zugefügt hat, weiterhin in Lebensgefahr.

Die 32-Jährige dürfte am Mittwochabend gerade nach Hause gekommen sein, als ihr der Mann im Stiegenhaus begegnete und vier Mal auf sie schoss, sagte Polizeisprecherin Barbara Riehs am Freitag. Zeugenaussagen und die Spuren der Tat würden dies bestätigen.

Der 57-Jährige war nicht in dem Haus gemeldet. Weitere Ermittlungen zum Motiv laufen noch. Aufschluss könnte eine Befragung des Verdächtigen geben, sollte sich sein kritischer Gesundheitszustand bessern. Bei dem Schützen soll es sich um einen in der Wiener Szene nicht unbekannten Gastronom handeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden