Sa, 18. November 2017

Querdenker hat genug

26.02.2014 18:57

SJ-Chef Moitzi wechselt in die Privatwirtschaft

Bei der SPÖ lichten sich derzeit die Reihen der Jungpolitiker: Nachdem erst am Dienstag Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas (32) ihren Rückzug aus der Politik verkündete, hat am Mittwoch auch Wolfang Moitzi bekannt gegeben, seinen Chefsessel bei der Sozialistischen Jugend zu räumen. Der 29-Jährige werde nicht mehr kandidieren, wenn sein Vorsitz im Mai endet. Ihn "zieht es in die Privatwirtschaft", sagte er zur "Wiener Zeitung".

Der Judenburger, seit 2007 Vorsitzender der SJ, wird die Partei aber eigenen Angaben zufolge nicht ganz verlassen - er will in der steirischen Landesorganisation aktiv bleiben. Als SJ-Chef und schon davor hat Moitzi immer wieder gegen die Parteilinien agiert. So forderte er eine Urabstimmung über den Koalitionspakt mit der ÖVP - dem er im Parteivorstand auch nicht zustimmte - oder kritisierte die hohen Bezüge Josef Caps im Renner-Institut.

Moitzi: "Der Apparat hat mit internen Kritikern keine Freude"
In der Hypo-Causa unterstützte Moitzi diese Woche die junge Abgeordnete Daniela Holzinger, die im Nationalrat - gegen die Parteilinie - für einen U-Ausschuss gestimmt hat. Dass sie in einer, wie sie selbst sagt, "harten Sitzung" von Klubkollegen dafür scharf angegriffen wurde, bemängelt Moitzi in der "Wiener Zeitung": "Der Apparat hat mit internen Kritikern keine Freude", konstatiert er, "der Umgang mit Holzinger ist kein sehr aufbauendes Zeichen".

Der Steirer war im November 2008 erstmals an die Spitze der Sozialistischen Jugend gewählt. Zuvor war er nach dem Rücktritt Torsten Engelages schon ein Jahr lang geschäftsführender Vorsitzender.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden