Mo, 23. Oktober 2017

Ende eines Skandals

26.02.2014 18:07

Stadthallenbad: Vollbetrieb startet Ende Juli

Endlich wirklich gute Nachrichten zum Skandal-Thema Stadthallenbad: Noch Ende Juli startet der Vollbetrieb - alle Becken sind dicht, auch die Bäderhygiene funktioniert einwandfrei. Die Sanierungskosten werden bei 17 bis 20 Millionen Euro liegen, vier Klagen gegen Bauunternehmer sind allerdings noch bei Gericht.

Seit Mai 2010 wird nun das 1974 eröffnete Stadthallenbad bereits saniert - der politische Skandal war perfekt, als Sportstadtrat Christian Oxonitsch Ende 2011 die Wiedereröffnung doch etwas verfrüht bekannt gab.

Drei Jahre lang musste nun weiter saniert werden - und vor allem die durch einige Sanierer verursachten Schäden behoben werden.
"Jetzt scheint alles gut zu laufen", hörte die "Krone" nun aus der Wien-Holding, die das Krisenmanagement übernahm und jetzt zu einem guten Abschluss bringt: Die Dauer der eigentlichen Mängelbehebung lässt sich auf 12 Wochen festlegen. Die Statik sei in Ordnung, alle Becken sind dicht, der Sportbereich ist seit fünf Monaten in Betrieb, und auch die Bäderhygiene funktioniere einwandfrei, weitere Testläufe zur Simulation des Regelbetriebes folgen.

Gegen den Generalplaner und drei Baufirmen wird aber noch länger prozessiert werden: Es geht dabei um einen Streitwert von insgesamt 5,85 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).