Do, 14. Dezember 2017

Diskussion um Alter

26.02.2014 13:09

Teilbedingte Haftstrafe für junge Taschendiebin

Ein nach eigener Aussage unmündiges, einem zahnmedizinischen Gutachten zufolge aber fast 18 Jahre altes Mädchen ist am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu neun Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Das Mädchen hatte als Mitglied einer auf Taschendiebstähle spezialisierten Bande seit November 2013 bis zur Festnahme am 22. Jänner 14 Personen bestohlen.

In zwei weiteren Fällen ging Richterin Martina Frank davon aus, dass die jugendliche Angeklagte einem Komplizen "assistierte", indem sie in der U-Bahn den Opfern den Weg versperrte. Von der verhängten Strafe wurde ein Monat unbedingt ausgesprochen, den Rest sah das Gericht dem Mädchen unter Setzung einer dreijährigen Probezeit auf Bewährung nach.

Da die Minderjährige seit 22. Jänner und damit fast fünf Wochen in U-Haft gesessen war und ihr diese Zeit auf ihre Strafe anzurechnen war, wurde sie unmittelbar nach der Verhandlung auf freien Fuß gesetzt.

Die gebürtige Bosnierin, die nach eigenen Angaben in einer Baracke in Srebrenica aufgewachsen war, nur vier Jahre die Schule besucht hatte und kaum lesen und schreiben kann, wurde nach ihrer Enthaftung einer bei der Verhandlung anwesenden Vertreterin der MA 11 übergeben. Diese brachte das Mädchen zur "Drehscheibe" - einer sozialen Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge -, wo es jedoch keine Handhabe gibt, das kindlich wirkende Mädchen auf Dauer zu betreuen.

Angeklagte behauptet, 14 Jahre alt zu sein
Zu Beginn der Verhandlung am Mittwoch hatte die Angeklagte auf die Frage nach ihrem Alter mit "14" geantwortet. Dagegen sprach nicht nur das Gutachten, das die Sachverständige Martina Gredler am 14. Februar dem Gericht vorgelegt hatte. Auch ein Polizist erinnerte sich im Zeugenstand, die Angeklagte habe ihm, als er ihr wegen der von ihr zunächst behaupteten Minderjährigkeit nach der Festnahme das Rauchen verwehren wollte, gesagt, sie sei "eh schon 16".

Im Anschluss berichtete eine Psychologin der Jugendgerichtshilfe, die mit der Angeklagten am 31. Jänner gesprochen hatte, diese habe sich bei der Unterhaltung gewundert, weshalb ihr Geburtsdatum immer ein Thema sei, wo sie doch "über 14" sei. Das Mädchen habe auf sie "clever gewirkt" und "nicht einfach strukturiert", berichtete die Psychologin als Zeugin. Sie bescheinigte der Angeklagten "Straßenschläue".

Richterin: Strafmündigkeit "in eindeutiger Weise" gegeben
Die Richterin ging in ihrer Urteilsbegründung hinsichtlich der Altersfrage von einem Geburtsdatum "von mindestens 1. Jänner 1997" aus. Strafmündigkeit sei damit "in eindeutiger Weise" gegeben. Das Mädchen "sei wohl auch als Opfer" anzusehen, sagte Frank. Es soll einer mindestens 72 Personen umfassenden "Kinderbande" angehört haben, gegen welche die Staatsanwaltschaft Wien seit eineinhalb Jahren ermittelt.

Die Tätergruppe sei erstmals 2006 in Österreich aufgetreten, erklärte dazu ein Polizeibeamter in der Verhandlung. Während anfangs auch Erwachsene in Erscheinung traten, hätten die Hintermänner zuletzt beinahe ausschließlich und bewusst auf zum Stehlen ausgebildete minderjährige Buben und Mädchen zurückgegriffen, die teilweise noch unmündig wirkten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden