So, 19. November 2017

Tierquälerei-Prozess

26.02.2014 11:06

Noch nicht stubenrein: Kätzchen musste sterben

"Ich bin tierlieb, könnte nie einer Katze etwas zuleide tun", beteuerte ein Tiroler (21) treuherzig vor Gericht. In Wahrheit soll er das Haustier aus Zorn heftig zu Boden geschleudert haben, worauf es qualvoll starb.

Das sechs Monate alte Kätzchen "verfehlte" das Katzenklo – worauf der Angeklagte einen Wutanfall bekam. Was er später auch seiner heimkehrenden Freundin gestand. Sie schilderte jetzt das Drama um "Gina" unter Tränen vor Gericht.

Der 21-Jährige versuchte vergeblich zu erklären, dass sich die Katze in ein Handtuch verbissen hatte, einen Zahn verlor und plötzlich tot war. Belastend: Einem Zeugen gegenüber zeigte der Angeklagte mit Gesten, wie man eine nicht stubenreine Katze zu Boden werfen müsse. Für Tierquälerei und Drohungen gegen die Freundin gab es zehn Monate Haft – der Mann legte Berufung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).