Do, 14. Dezember 2017

Nichte missbraucht?

26.02.2014 08:56

Mann (37) hortete 18 Festplatten mit Kinderpornos

Ein 37-jähriger Oberösterreicher soll 18 Festplatten voller Kinderpornos gehortet haben. Die Staatsanwaltschaft Steyr ermittelt. Seine Sucht flog erst auf, als er seine Lebensgefährtin aus Eifersucht schlug und mit einer Pistole bedrohte. Und es kommt noch schlimmer: Es besteht auch der Verdacht, dass der Arbeiter seine damals erst vierjährige Nichte sexuell missbrauchte - und die Untat auch filmte.

Der 37-Jährige wurde Anfang Februar verhaftet, weil er mit einer 9-Millimeter-Pistole bewaffnet auf seine Lebensgefährtin losgegangen war. Diese erstattete Anzeige, der Schlosser saß wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung, der Körperverletzung und der Kinderpornografie für zwei Wochen in Untersuchungshaft. Er wurde nun aber auf freien Fuß gesetzt, da er bisher unbescholten ist und Arbeit hat.

Doch die belastenden Indizien sind gewaltig. Speziell geschulte Kriminalisten müssen nun die auf 18 Festplatten gehorteten - laut Insidern handelt es sich um eine "unglaublich große Menge" - Kinderpornografie-Dateien sichten. Am schlimmsten ist freilich der Verdacht, dass der Steyrer seine damals vier Jahre alte Nichte sexuell missbraucht und dieses Verbrechen gefilmt haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden