Do, 23. November 2017

Frauen benachteiligt

26.02.2014 07:10

Österreich bei Lohnschere Vorletzter in Europa

Österreich belegt mit einem geschlechtsspezifischen Lohnunterschied von 23,4 Prozent den unrühmlichen vorletzten Platz im Vergleich der EU-Staaten. Eine noch größere Differenz wird nur in Estland verzeichnet, wo diese 30 Prozent beträgt. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Daten von Eurostat hervor. Die jüngsten Daten stammen aus 2012.

Österreichs Wert verringerte sich demnach marginal von 23,7 (2011) auf 23,4 Prozent und gehört weiterhin zu den Schlusslichtern. Unter ihnen ist auch Deutschland, wo die Lohnunterschiede 22,4 Prozent (2011: 22,2) betragen. Ebenfalls groß ist die Differenz in Tschechien (22,0 Prozent), in der Slowakei (21,5 Prozent) und in Ungarn (20,1 Prozent).

Leichte Vergrößerung der Lohnschere
Im EU-Durchschnitt verdienen Frauen im Vergleich zu Männern 16,4 Prozent weniger, was im Vergleich zum Jahr davor eine leichte Vergrößerung der Lohnschere darstellt (2011: 16,3 Prozent). Nahezu keine Gehaltsunterschiede gibt es in Slowenien (2,5 Prozent). Recht geringe Zahlen weisen auch Malta (6,1 Prozent) und Polen (6,4 Prozent) auf.

Schweden (15,9 Prozent) und Dänemark (14,9 Prozent) bewegen sich ebenso wie Frankreich (14,8 Prozent) im EU-Durchschnitt. Kroatien, damals noch nicht EU-Mitglied, verzeichnete eine Lohndifferenz von 18,0 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden