Fr, 17. November 2017

18 Wochen

26.02.2014 07:00

Tödliche Tritte gegen Katze: Brite muss in Haft

In Großbritannien ist ein Ex-Soldat zu 18 Wochen Haft verurteilt worden, weil er eine verletzte Katze mit Tritten getötet hat. Der etwa 30 Jahre alte Mann hatte vor Gericht angegeben, er habe das Leiden des Tieres verkürzen wollen, nachdem die Katze von einem Auto angefahren worden war. Das Gericht in einem Vorort von Manchester sprach ihn am Dienstag dennoch schuldig.

Die Tat an einem frühen Morgen im vergangenen September wurde von einer Überwachungskamera festgehalten: Auf den Bildern ist zu sehen, wie ein offenkundig angetrunkener Mann die Katze zwei Mal fest tritt. Zeugen hatten die Behörden alarmiert. Wenige Minuten, nachdem Mitarbeiter der Tierschutzgesellschaft eintrafen, starb die Katze. Das Gericht sprach von "vorsätzlicher und boshafter Grausamkeit gegenüber einem verletzten und wehrlosen Tier".

Anfang Februar war in Marseille ein Franzose wegen Tierquälerei zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Er hatte einer Katze eine Pfote gebrochen, als er sie mehrfach in die Luft warf. Später veröffentlichte er auch noch ein Video davon im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).