So, 19. November 2017

Gremium aufgestockt

25.02.2014 19:18

Brigitte Ederer zieht in ÖBB-Aufsichtsrat ein

Die frühere Siemens-Vorständin Brigitte Ederer zieht in den Aufsichtsrat der staatlichen ÖBB-Holding ein. Damit wird die Zahl der Eigentümervertreter bei der Staatsbahn von sieben auf acht aufgestockt, wie das Verkehrsministerium am Dienstagabend bestätigte. Daneben sitzen noch vier vom Betriebsrat delegierte Vertreter im Aufsichtsgremium.

Die ehemalige Europastaatssekretärin und Wiener Finanz- und Wirtschaftsstadträtin war im Herbst vorzeitig aus dem Siemens-Vorstand ausgeschieden. Derzeit ist Ederer Aufsichtsrätin bei der ÖIAG, bei Infineon Österreich und bei Boehringer Ingelheim.

Mit der Bestellung der früheren SPÖ-Politikerin werde das Ziel der Bundesregierung, den Frauenanteil in den Aufsichtsräten staatsnaher Unternehmen auf 25 Prozent zu steigern, in der ÖBB-Holding erreicht, betont Verkehrsministerin Doris Bures. Unter den dann acht vom Eigentümer bestellten Aufsichtsräten sind ab Freitag, wenn Ederer einzieht, zwei Frauen. Neben Ederer sitzt bereits die Ex-Notenbankerin Gertrude Tumpel-Gugerell im Bahn-Aufsichtsrat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden