Di, 17. Oktober 2017

Kein Grund für Jubel

25.02.2014 17:33

Mercedes-Chef Toto Wolff „vorsichtig optimistisch“

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat trotz eines Vorsprungs nach den ersten Testfahrten vor verfrühter Euphorie gewarnt. "Wir haben einen guten Test gehabt. Das ist aber kein Grund, um in Jubel zu verfallen", betonte der 42-jährige Wiener vor den abschließenden Proberunden diese Woche in Bahrain. Wolff: "Wir können vorsichtig optimistisch sein."

Die Silberpfeile sind nach acht von zwölf Testtagen die meisten Kilometer gefahren, während vor allem Serienweltmeister Red Bull mit riesigen Problemen zu kämpfen hatte. "Trainingsweltmeister hat es schon viele gegeben. Es geht darum, dass wir das beim ersten Rennen in Melbourne auch umsetzen können", erklärte Wolff. Dieses steht am 16. März auf dem Programm.

Wolff erinnerte, dass auch der neue Mercedes bei längeren Ausfahrten immer wieder stehen geblieben sei. Allerdings gelang es den Silberpfeilen als erstem Team, bei den bisherigen Tests eine Rennsimulation zu absolvieren. Bei einer simulierten Qualifikationsrunde fuhr der Deutsche Nico Rosberg in der Vorwoche in Bahrain die schnellste Zeit aller Teams.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden