Mo, 20. November 2017

„Hatte Angst“

25.02.2014 19:44

Dürr: „Ich war mit meinem Leben überfordert!“

Langläufer Johannes Dürr sorgte als überführter Dopingsünder für den wohl größten Skandal der Olympischen Spiele in Sotschi. Der 26-jährige Niederösterreicher muss nach seinem Geständnis mit einer Sperre, Schadenersatzklagen und einem Gerichtsverfahren rechnen. Nach dem Ausschluss aus dem Olympiateam und dem Skiverband meldete sich Dürr nun zu Wort.

Dürr war vor seinem positiven Dopingtest die personifizierte Hoffnung im heimischen Langlauf. Er hatte es allen Widrigkeiten zum Trotz in die Weltspitze geschafft. Eine Rolle, die dem 26-Jährigen über den Kopf gewachsen war.

"Ich hatte Angst, dass die Saison den Bach runtergeht"
In einem Interview mit der "Sportwoche" erklärte er, warum er seit Mai 2013 zum Blutdoping-Mittel EPO griff: "Ich war mit meinem Leben überfordert. Mein kleiner Sohn hat nur geschrien, ich konnte nicht schlafen. Ich hatte Angst, dass die Saison den Bach runtergeht. Mit meinem Verdienst kannst du eine Familie nie im Leben durchbringen."

"Ich war blöd, aber nicht so blöd"
Ein Typ aus Ex-Jugoslawien habe ihm da ein Angebot gemacht - inklusive Einnahmeplan. "Von den empfohlenen Dosen nahm ich nur die Hälfte, um nur ja auf der sicheren Seite zu sein", gesteht Dürr. Der positive Test nach einer Kontrolle am 18. Februar beim Training in Osttirol habe ihn deswegen überrascht: "Für Olympia habe ich nochmals nach unten geschraubt. Ich war blöd, aber nicht so blöd."

Die Doppelrolle als sauberer Sportler und Blutdoper habe ihn die ganze Zeit belastet: "Die eigene Frau, die Eltern und Geschwister anzulügen - das war das Allerschlimmste." Dürr will jetzt alles auspacken, eine Rückkehr in den Langlaufsport ist aber kein Thema: "Ich würde meinem Sport nichts Gutes tun."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden