Do, 23. November 2017

2 Männer angezeigt

25.02.2014 16:19

Illegales Waffenlager in Einfamilienhaus entdeckt

Die niederösterreichische Polizei hat mit Beamten des Landesamtes für Verfassungsschutz in einem Einfamilienhaus im Bezirk Tulln ein Waffenlager ausgehoben. Unter anderem wurden ein Maschinengewehr, zwei Maschinenpistolen, drei Faustfeuerwaffen, 106 Langwaffen, diverse Munition sowie Handgranaten sichergestellt.

Wie die Landespolizeidirektion am Dienstag mitteilte, hatten die Beamten nach einem Hinweis bereits am 27. Jänner im Haus eines 73-jährigen Pensionisten und dessen Sohn eine außerordentliche Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem Waffengesetz durchgeführt. Dabei stießen sie auf den teils illegalen Besitz.

Bei den Langwaffen handelte es sich zum Großteil um Karabiner des ersten und zweiten Weltkrieges. Außerdem wurden Sprenggranaten, Panzergranaten sowie Werfergranaten sichergestellt. Das Kriegsmaterial, bei dem die Anfeuerungs- bzw. Zündsätze von Granaten und Kartuschen teilweise intakt waren, wurde von Beamten des Entschärfungsdienstes des Innenministeriums abtransportiert.

Gegen den Pensionisten und seinen Sohn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Der Mann gab bei der Einvernahme an, die Gegenstände für Sammlerzwecke auf Flohmärkten und Waffenbörsen gekauft zu haben. Er habe nicht gewusst, dass der Besitz von Maschinenpistolen, Granaten und Kriegsmaterial verboten ist. Beide Männer wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden