Mi, 22. November 2017

Streit mit Behörde

25.02.2014 15:45

Ortschef: „Ich geh lieber in Haft, als zu zahlen“

Muss der Bürgermeister von Stinatz den kleinen Ort im Burgenland bald vom Gefängnis aus regieren? Durchaus möglich. Denn Andreas Grandits empfindet eine Geldstrafe, die ihm die Bezirksbehörde in einem Wasserrechtsverfahren aufgebrummt hat, als ungerecht. Der streitbare VP-Politiker: "Ich geh lieber in Haft, als zu bezahlen!"

Ein Graben, in den zwei Regenwasserüberlaufkanäle münden, ist Auslöser für den Streit zwischen dem Ortschef und der Bezirkshauptmannschaft. Bereits 2006 wurde die Gemeinde angewiesen, eine Böschung in dem Bereich zu sichern. "Der Bescheid dazu ist erst 2010 ins Amt geflattert, just in dem Jahr, als ich das Bürgermeisteramt übernommen habe", sagt Grandits.

Das Geld für die Arbeiten - 60.000 Euro - habe man nicht sofort aufbringen können und daher um Aufschub gebeten. Doch im Sommer 2013 verlor die Behörde die Geduld und schickte dem VP-Politiker einen Strafbescheid über 360 Euro. Grandits erhob Einspruch - und erhielt Anfang dieses Jahres wieder Post von der BH. Die Berufung wurde abgelehnt, nun sind 396 Euro zu bezahlen.

"Das ist ungerecht", poltert der Ortschef. "Es war keine Gefahr im Verzug. Die Bezirkshauptfrau muss auf die finanzielle Situation der Gemeinde Rücksicht nehmen." Der Bürgermeister hat nun zwei Möglichkeiten: zahlen oder eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Derzeit zieht er Letzteres vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden