Mo, 20. November 2017

„Denke oft an ihn“

25.02.2014 10:11

Ecclestone hat Angst um Schumacher

Auch Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sorgt sich um den verunglückten Rekordweltmeister Michael Schumacher. "Ich habe Angst vor schlechten Nachrichten. Deshalb frage ich niemanden von Michaels Freunden oder der Familie, wie es ihm wirklich geht", zitierte die "Bild"-Zeitung den Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse.

Ecclestone "möchte, dass Michael als unser Schumi zurückkommt und nicht als jemand anderer". Schumacher war am 29. Dezember des Vorjahres beim Skifahren oberhalb von Meribel verunglückt. Seit einem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen liegt der 45-jährige Deutsche mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma in Grenoble im künstlichen Koma.

Schumachers Managerin Sabine Kehm bestätigte am Montag, dass der Ende Jänner eingeleitete Aufwachprozess "unverändert" durchgeführt werde. "Ich denke oft an ihn und hoffe das Beste. Aber warten ist das Einzige, was man tun kann", sagte Ecclestone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden