Fr, 24. November 2017

OÖ-Landtagswahl 2015

24.02.2014 10:15

Pühringer kandidiert noch einmal: „Mache weiter“

Der oberösterreichische VP-Landeshauptmann Josef Pühringer hat am Montag seine Wiederkandidatur bei der Landtagswahl 2015 bekannt gegeben. "Ich habe mich entschieden, ich mache weiter", so der 64-Jährige in einer YouTube-Botschaft, die auf der Website der Landespartei zu sehen ist. Allerdings dürfte der "Landesvater" die ÖVP nicht ganz freiwillig in die Wahl führen: Mit den NEOS ist neue Konkurrenz erwachsen, in für die Volkspartei stürmischen Zeiten gilt der Konsenspolitiker Pühringer als Fels in der Brandung.

Pühringers Entscheidung war seit Längerem erwartet worden. Zuletzt zeichnete sich ab, dass er, auch wenn er zum Zeitpunkt des Urnengangs bereits pensionsberechtigt wäre, noch einmal antritt. Dabei dürfte auch Parteiräson ein wichtiger Faktor sein, denn die Umfragewerte des ÖVP-Politikers sind über die Parteigrenzen hinaus gut. Mit Pühringer, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert der oberösterreichischen Landesregierung angehört, wird der Volkspartei ein deutlich besseres Ergebnis zugetraut als ohne.

"Habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht"
"Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht", so Pühringer in der Videobotschaft. Er habe sich aber schließlich fürs Weitermachen entschieden. Als persönliche Gründe nannte er, dass er fit sei und "genügend Kraft und Energie" verspüre. Als politische Motivation führte er an, "dass gerade in Zeiten wie unseren die Verbindung von Erfahrung und Erneuerung besonders wichtig ist".

Die Arbeit für das Land mache ihm Freude, so Pühringer. "Ich tu's gerne." Er glaube auch, dass er noch einiges bewegen könne. Angesichts steigender Arbeitslosenzahlen oder der Situation der öffentlichen Haushalte heiße es: "zupacken". Die Politik brauche Stabilität und Verlässlichkeit, aber auch den Mut und die Kraft "manches anders, manches neu zu machen".

Lob für parteiübergreifende Zusammenarbeit in OÖ
Der Landeshauptmann lobte vor allem die parteiübergreifende Zusammenarbeit im Bundesland, die auch die Umsetzung großer Projekte möglich gemacht habe. Pühringer ist prinzipiell ein Großkoalitionär und verteidigte in den vergangenen Wochen mehrmals die rasch ins Trudeln geratene und immer wieder kritisierte Neuauflage von Rot-Schwarz, die er federführend mitverhandelt hat.

Auf Landesebene war sein Verhältnis zur SPÖ aber lange Zeit unterkühlt. Seit dem Wechsel an der Spitze der roten Landespartei nach der Wahlschlappe 2009 haben sich die Wogen jedoch wieder geglättet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden