Mi, 18. Oktober 2017

Rund 1.000 Nackedeis

24.02.2014 09:34

Weltrekordversuch im Nacktbaden nahe Sydney

Rund 1.000 Menschen haben sich am Sonntag am Cobblers Beach nahe der australischen Metropole Sydney nackt ins Meer gestürzt. Mit der "Sydney Skinny" getauften Veranstaltung wollten die Teilnehmer für ein positives Körperbild werben und gleichzeitig einen Weltrekord im Nacktbaden im Meer aufstellen.

Ziel der Aktion, bei der es nicht nur galt, im Wasser zu plantschen, sondern auch 900 Meter weit zu schwimmen, sei es, eine "größere Selbstakzeptanz des Körpers zu fördern", sagte Nigel Marsh, der den "Sydney Skinny" im Vorjahr erstmals veranstaltet hatte. Damals warfen sich laut Angaben der Tageszeitung "The New Zealand Herald" etwa 700 Menschen, so wie Gott sie schuf, in die Fluten.

Am Wochenende waren es laut einem Bericht der australischen Website PerthNow.com bereits über 1.000 Teilnehmer. Mit dem Geld, das durch Eintrittgelder eingenommen wurde, werden laut Marsh National- und Tierparks in Australien unterstützt. Ob am Sonntag der Weltrekord im FKK-Schwimmen tatsächlich gebrochen wurde, ist noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).