Sa, 25. November 2017

Proteste um Abschuss

24.02.2014 08:27

Tierparadies als Asyl für Steinböcke aus OÖ

Die Jagd auf Steinböcke, die aus dem Park in Enghagen geflohen waren, hatte - wie berichtet - große Empörung ausgelöst. Auf Befehl der BH sollen schon vier halbzahme Böcke abgeknallt worden sein, eine Geiß soll noch leben. Dabei hätte das Tierparadies Schabenreith in Steinbach/Ziehberg den Tieren Asyl angeboten.

Fünf Steinböcke waren bekanntlich aus dem Wildpark in die Freiheit entkommen, für vier war es das Todesurteil. Denn die Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf ordnete den Abschuss der eigentlich geschützten Tiere an, um Schäden durch sie zu verhindern. Was unter vielen Tierfreunden große Empörung auslöste, und natürlich auch bei Wildpark-Pächter Josef Streicher.

Auch Harald Hofner vom "Tierparadies Schabenreith" in Steinbach reagierte empört, als er vom behördlichen Abschussbefehl lesen musste. "Man hätte die Steinböcke zu uns bringen sollen, da hätten sie ein sicheres und schönes Quartier."

Zudem verweist Hofner darauf, dass erst zuletzt ein herumirrender Steinbock im niederösterreichischen Weinviertel lebend geborgen und dann in einem Park untergebracht worden ist. Zumindest die noch lebende Steingeiß - sie wurde zwar seit Wochen nicht gesehen - sollte betäubt und ins Tierparadies gebracht werden, hofft Harald Hofner. Die "Krone" traf ihn zum Interview.

"Krone": Was halten Sie vom Abschussbefehl?
Harald Hofner: Ich finde das skandalös. Man könnte die Böcke ja auch einfangen, man muss sie doch gar nicht gleich abschießen.

"Krone": Es wurde gesagt, dass die Tiere einen großen Schaden angerichtet hätten.
Hofner: Das kann ich mir nicht vorstellen. Denn das ist ja das Gleiche, wenn ein paar Ziegen wo ausgekommen wären, die fressen oder knabbern doch nur ein paar Blätter ab.

"Krone": Sie würden die Böcke bei sich aufnehmen.
Hofner: Ja, wir würden sie im Sinne des Tier-und Artenschutzes bei uns aufnehmen.

"Krone": Sie haben diesbezüglich auch an die Bezirkshauptmannschaft geschrieben.
Hofner: Ja, wir haben uns angeboten, die Tiere bei uns aufzunehmen. Man müsste sie nur mittels Betäubungsgewehr stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).