Do, 14. Dezember 2017

Riesige Rauchsäule

24.02.2014 08:14

Wohnhaus stand in Flammen: Vater und Sohn verletzt

In akute Lebensgefahr ist ein 16-Jähriger aus Oberösterreich am Sonntag geraten, als sein Jugendzimmer in Flammen aufging. Der Bursche und seine Eltern konnten sich in letzter Sekunde retten, er und sein 40-jähriger Vater erlitten bei Löschversuchen schwere Rauchgasvergiftungen.

Es war kurz nach 7.30 Uhr, als bei vier Feuerwehren rund um Herzogsdorf im Mühlviertel plötzlich die Sirenen heulten. Schon von Weitem war eine riesige Rauchsäule zu erkennen. Die Hitze im Jugendzimmer, das sich im Keller des Hauses befindet, war so groß, dass Fensterrahmen schmolzen und Glas zersplitterte.

Der 16-jährige Michael G. konnte sich durch ein Fenster ins Freie retten. Seine Mutter Eva G. (37) brachte die einjährige Tochter Katharina über die Terrasse in Sicherheit. Ihr 40-jähriger Lebensgefährte Rainer K. versuchte mit seinem Sohn, mit Feuerlöschern die Flammen einzudämmen. "Sie hatten aber keine Chance", berichtet Johann Richtsfeld, Einsatzleiter und Kommandant der FF Herzogsdorf.

Bei den Löschversuchen atmeten die beiden Rauchgase ein, die sich durch das offene Stiegenhaus im ganzen Gebäude verteilt hatten. Der Sohn wurde mit dem Rettungshubschrauber mit Verdacht auf eine schwere Rauchgasvergiftung ins Linzer AKH geflogen, der Vater per Rot-Kreuz-Wagen ins Spital gebracht. Die Mutter kam inzwischen bei Nachbarn unter. Vater und Sohn werden wieder gesund, die Brandursache dürfte ein technischer Defekt hinter dem Wandverbau im Jugendzimmer gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden