Di, 21. November 2017

Nach Schneechaos

22.02.2014 11:30

Wassermassen sorgen in Kärnten für Probleme

Nach den massiven Schneefällen sorgen nun die steigenden Wasserpegel in Kärnten für Probleme. In Klagenfurt breiteten sich die Fluten bereits auf mehrere Stadtteile aus. Auch in einigen Teilen der Bezirke St. Veit und Völkermarkt steigt das Wasser bedrohlich an. Nach dem Rekordschnee wächst jetzt auch in Oberkärnten die Angst vor den Wassermassen.

Nach dem Jahrhundertschnee macht sich in einigen Oberkärntner Gemeinden Angst vor Schneeschmelze und heftigem Regen breit. Kötschach-Mauthens Bürgermeister Walter Hartlieb spricht von "katastrophenartigen" Niederschlägen, die die Marktgemeinde in eine Ausnahmesituation gebracht hätten: "Jetzt wird Hochwasser befürchtet - Schutzprojekte wackeln aber, weil nach der Katastrophe 500.000 Euro fehlen."

In Mittel- und Unterkärnten stehen unterdessen die Wehren weiter im Dauereinsatz. 150 Mal mussten die Helfer binnen zwölf Stunden zu Wassereinsätzen ausrücken, 63 waren es alleine in der Landeshauptstadt.

"Es gibt keine Spur von Entspannung"
"Es gibt keine Spur von Entspannung. Die Überflutungen reichen von Waidmannsdorf und Viktring bis St. Ruprecht. Auch Wölfnitz ist betroffen", hat sich Feuerwehrchef Gottfried Strieder bei einem Helikopter-Überflug ein Bild vom Ausmaß der Überflutungen gemacht. Bürgermeister Christian Scheider: "Wir haben alle Kräfte in Bereitschaft versetzt. Wir müssen uns derzeit auf das am stärksten betroffene Gebiet konzentrieren."

Höchste Februar-Pegelstände seit 30 Jahren
Weitere Niederschläge werden befürchtet, durch die sich die Situation noch zuspitzen könnte. "Die Lage beim Grundwasser bleibt weiter angespannt", meint Landes-Hydrologe Johannes Moser. Bei Wörthersee, Glan und Sattnitz spricht er von den höchsten Februar-Pegelständen, die seit 30 Jahren beobachtet worden sind.

In Bereitschaft ist auch der Katastrophenschutz des Landes. Egon Rauter geht davon aus, dass sich die Lage nach dem Wochenende aber entspannen dürfte. Die Schäden, die Rekordschnee und Hochwasser in Kärnten angerichtet haben, gehen in die Millionen. "95 Prozent davon sind Waldschäden, die erst begutachtet werden müssen", so Rauter.

Tauernbahn war wegen Vermurungsgefahr gesperrt
Indes musste am Samstagvormittag die Tauernbahn zwischen Mallnitz und Spittal wegen akuter Vermurungsgefahr gesperrt werden. Gegen Mittag konnte die Strecke eingleisig wieder freigegeben werden.

"Bei Kolbnitz hat es mehrere kleinere Erdrutsche gegeben", erklärte Posch. Grund dafür sei vor allem die starke Durchfeuchtung des Erdreichs durch das Abtauen der großen Schneemengen. An den Hängen oberhalb der Bahn angebrachte Sicherungsnetze seien bereits mit abgerutschtem Erdreich gefüllt. Es bestehe die Gefahr, dass diese Netze unter der Last reißen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden