Sa, 25. November 2017

Wienerin verzweifelt

21.02.2014 16:30

81-Jährige zahlte Neffentrick-Bande 30.000 Euro

Sie schämt sich so für ihre Gutgläubigkeit - und hat keinen Grund dazu! Die 81-jährige Wienerin und ihr herzkranker Mann wurden Opfer skrupelloser Betrüger. Das betagte Paar wurde um all seine Ersparnisse gebracht. Die Bande schlug heuer bereits Dutzende Male zu.

"Wir sind noch beim Frühstück gesessen, als plötzlich das Telefon geläutet hat. Am Apparat war eine angebliche Nichte von mir aus Deutschland, die uns wegen eines Notfalls regelrecht um Geld angefleht hat", schildert die Pensionistin Katharina S. aus Favoriten. Sie und ihr gutmütiger Mann Frank ließen sich erweichen. Denn das Wiener Ehepaar hat tatsächlich zwei Nichten, die in unserem Nachbarland wohnen.

"Ich habe den Glauben an das Gute in den Menschen verloren"
Schon Stunden später kam es zur Geldübergabe an die Betrüger: Die gutgläubigen Opfer übergaben vor der Wohnhausanlage 30.000 Euro in bar im Kuvert an eine "wunderschöne Dame aus der Türkei". Diese lief auf Nimmerwiedersehen davon. Katharina S. hat "jetzt den Glauben an das Gute in den Menschen verloren". Und sie kann nicht mehr schlafen. Weinend zur "Krone": "Die Polizisten, bei denen ich Anzeige erstattet habe, waren sehr lieb zu uns. Sie haben mir auch gesagt, dass ich leider nicht das einzige Opfer bin."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden