Do, 23. November 2017

Bremskabel gekappt

21.02.2014 11:53

Paar terrorisierte verhasste Lehrerinnen: Urteil

Ein Pärchen, 18 und 27 Jahre alt, ist am Donnerstagabend im Landesgericht Wels zu je vier Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Die beiden hatten zwei verhasste Lehrerinnen regelrecht terrorisiert. Die Tyrannei nahm dabei außerordentlich gefährliche Züge an: So legte das Paar unter anderem Feuer und schnitt sogar das Bremskabel eines Autos durch. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Anstifterin war die psychisch angeschlagene 18-Jährige. Sie hasste eine der beiden Lehrerin, weil diese einmal den Verdacht geäußert hatte, ihre Schülerin rauche "mehr als nur Zigaretten". Die andere Pädagogin unterrichtete an einer anderen Schule, lernte die 18-Jährige aber über ein soziales Netzwerk kennen. Als sie merkte, dass ihre neue "Freundin" noch eine Schülerin war, wollte sie nur noch einen förmlichen Kontakt - wodurch sich die 18-Jährige verletzt fühlte.

Kabel durchschnitten, Eier geworfen, Wände beschmiert
Als sie im Internet einen 27-Jährigen als Freund gewann, spannte die Schülerin diesen ab April 2013 in ihren Rachefeldzug gegen die beiden Lehrerinnen ein. Sie rissen das Kennzeichen vom Auto einer Pädagogin und montierten stattdessen eines, das sie von einem Polizeiauto gestohlen hatten. Sie zündeten eine Fußmatte, Briefkästen und einen Zaun vor dem Wohnungseingang an. Sie schmierten "rest in peace" und ein Kreuz an die Wand, warfen Eier auf den Balkon, die Hausfassade und das Auto.

Außerdem leuchteten sie mit einem Laserbeamer durch die Fenster in die Wohnräume und zündeten gleichzeitig Feuerwerkskörper vor dem Gebäude. Nicht zuletzt durchschnitten sie das Kabel der Handbremse des Autos. Zum Glück passierte nichts, weil die Fahrerin schon beim Starten den Defekt bemerkte.

Mädchen: "Wollte, dass es ihnen so dreckig geht wie mir"
Die Lehrerinnen litten wegen des Terrors unter Angstzuständen sowie Einschlafstörungen und mussten sich in Therapie begeben. Die beiden Täter wurden durch Zufall ausgeforscht. Die Opfer, die ursprünglich nichts voneinander wussten, konnten sich nicht erklären, wer ihnen so übel mitspiele. Aber beide erzählten einer Kollegin davon. Diese stellte den Zusammenhang her. Im Juli 2013 wurden die mutmaßlichen Täter ausgeforscht und festgenommen.

Beide legten ein Geständnis ab. Das Mädchen wollte, dass es ihren Opfern so "dreckig" gehe wie ihr. Ihr Freund machte mit, um ihr zu gefallen. Beide wurden wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Urkundenunterdrückung, beharrlicher Verfolgung, Körperverletzung und Vergehens nach dem Waffengesetz - sie hatten sich einen Schlagring besorgt - schuldig gesprochen.

Die 18-Jährige verzichtete auf Rechtsmittel, der 27-Jährige erbat sich Bedenkzeit. Der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden