Mi, 18. Oktober 2017

Ganz schön gemein!

21.02.2014 09:36

Gyllenhaal verließ Swift nach ihrem „ersten Mal“

Eigentlich wollte Country-Sternchen Taylor Swift ja als Jungfrau in die Ehe gehen. Doch daraus wurde nichts und schuld daran ist kein Geringerer als Jake Gyllenhaal. Der schaffte es nämlich, das "All American Girl" zu überzeugen, seiner Enthaltsamkeit zu entsagen, indem er Swift die große Liebe vorspielte - um sie dann schwuppdiwupp sitzen zu lassen, wie nun eine frühere Freundin der Sängerin enthüllt.

Taylor Swift pflegt gerne ihr Sauberfrau-Image. Während Rihanna, Miley und Co. ihren Liebeskummer gerne auf wilden Partys ertränken, singt sich Taylor ihren Frust von der Seele. Mit ihrem melancholischen Country-Pop verdient die 24-Jährige sich nicht nur gerade ein nettes Vermögen, auch zahlreiche Preise durfte Swift für ihr musikalisches Schaffen schon entgegennehmen.

Doch nun plaudert eine ehemalige Freundin der Sängerin aus dem Nähkästchen und verrät dabei durchaus pikante Details. Ganz à la Britney Spears war auch Taylor Swift bemüht, in der prüden US-Öffentlichkeit als enthaltsam zu gelten. Doch Ex-Freund Jake Gyllenhaal soll es geschafft haben, die damals 20-Jährige von ihrer Keuschheit abzubringen - um sie dann auf gemeinste Art und Weise sitzen zu lassen.

Drei Monate "Überzeugungsarbeit"
"Taylor war davon überzeugt, dass sie Jake heiraten würde. Also gab sie sich ihm voll und ganz hin, obwohl sie sich eigentlich geschworen hatte, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten", plaudert die Insiderin gegenüber "Radar Online" aus. Drei Monate habe Gyllenhaal "Überzeugungsarbeit" geleistet, bis er seine damalige Freundin ins Bett bekam.

Danach dürfte das Interesse an einer längerfristigen Beziehung bei dem Schauspieler jedoch ziemlich erkaltet sein. Denn kurz nachdem die beiden anfingen miteinander zu schlafen, schmiss Swift im Dezember 2010 eine Party zu ihrem 21. Geburtstag auf dem Familien-Anwesen in Nashville. Laut der Insiderin erwartete sie auch ihren Freund Gyllenhaal, doch der ließ sich nicht blicken.

"Taylor heulte den ganzen Abend"
"Am Tag zuvor hatte er noch versprochen, dass er zur Party kommt, und kurz darauf hat er sich nie wieder gemeldet. Kein Anruf, keine Sms - rein gar nichts." Swift soll daraufhin am Boden zerstört gewesen sein. Die Bekannte: "Sie schloss sich im Bad ein und heulte den ganzen Abend."

Immerhin verschaffte diese Enttäuschung Taylor einen Haufen Material für ihre Songs. Ihren Schmerz über das Beziehungs-Aus drückte Swift laut der Quelle mit ihrem Album "Red" aus. Vor allem in dem Lied "The Moment I Knew" nimmt sie Bezug auf die große Enttäuschung über das Nicht-Erscheinen ihres damaligen Freundes. Trotzdem: Nicht gerade die feine englische Art, Mister Gyllenhaal!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).