Di, 17. Oktober 2017

Royal Baby da!

21.02.2014 09:05

Prinzessin Madeleine brachte Mädchen zur Welt

Die schwedische Prinzessin Madeleine hat eine Tochter zur Welt gebracht. Das Baby wurde am Donnerstag um 22.41 Uhr in New York geboren, wie das Königshaus auf seiner Webseite mitteilte. Mutter und Tochter gehe es gut.

Eigentlich hatte man erst Ende des Monats mit der Geburt des königlichen Nachwuchses gerechnet. König Carl Gustaf und Königin Silvia seien deswegen auch noch nicht in die USA gereist. "Man kann nicht planen, wann ein Kind zur Welt kommt", sagte die Sprecherin des Königshauses.

Um ihr zweites Enkelkind kennenzulernen, stiegen König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia am Freitag wenige Stunden nach der Geburt in einen Flieger nach New York. Der Rest der Familie blieb zunächst zu Hause. Alle seien aber "superglücklich" über das Baby, erklärte Madeleines Bruder Carl Philip. Er finde die Geburt seiner kleinen Nichte "sehr cool". "Ich habe mit meiner Schwester und mit Chris gesprochen, und es geht ihnen gut, und wir sind natürlich alle sehr froh", sagte der Prinz der Boulevard-Zeitung "Expressen".

Estelle neugierig auf Cousine
Auf der Webseite des Königshauses überbrachten Madeleines Geschwister offizielle Glückwünsche: "Wir freuen uns darauf, die neue kleine Familie zu treffen, und nicht zuletzt Estelle ist sehr neugierig auf ihre neue Cousine." Prinzessin Estelle, die knapp zwei Jahre alte Tochter von Kronprinzessin Victoria und ihrem Mann Prinz Daniel, ist das erste Enkelkind des schwedischen Königspaars.

Sie hofften, dass Madeleine und ihr 39-Jähriger Mann die "einzigartige Zeit mit ihrer kleinen Tochter" in Ruhe genießen könnten, erklärten die Großeltern in der Pressemitteilung. Tausende Menschen hinterließen den schwedischen Royals gute Wünsche auf Madeleines Facebookseite: "Großer Glückwunsch zur kleinen Prinzessin!" oder "Alles Gute euch Dreien!" hieß es dort. Auch Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gratulierte per Mitteilung: "Das ist ein großer Tag für das Königshaus und für die frischgebackenen Eltern."

Salutschüsse in Stockholm
Am Freitagabend wollte O'Neill Journalisten in New York mehr über seine Tochter erzählen. In der kommenden Woche werde der König die Regierung über den Namen und Titel des Neugeborenen informieren, sagte die Sprecherin des schwedischen Königshauses. Im verschneiten Stockholm wurde das Baby schon mit 21 Salutschüssen begrüßt. Am Schloss wehte eine Flagge.

Prinzessin Madeleine, jüngster Spross des schwedischen Königspaars, hatte O'Neill im Juni 2013 in Stockholm geheiratet. Nach der Hochzeit waren die beiden in New York wohnen geblieben. Dort führt das Paar ein vergleichsweise anonymes Leben. "Madde" arbeitet dort für die Stiftung "World Childhood Foundation". Sie steht nach ihrer Schwester Victoria, ihrer Nichte Estelle und ihrem Bruder Carl Philip an vierter Stelle in der schwedischen Thronfolge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden