Mi, 18. Oktober 2017

"Putin hat recht"

20.02.2014 18:39

Ecclestone zeigt Verständnis für Anti-Homo-Politik

Acht Monate vor dem Formel-1-Debüt im Olympia-Ort Sotschi hat Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone Verständnis für die Anti-Homosexuellen-Politik von Kremlchef Wladimir Putin geäußert. Er sei "komplett einer Meinung" mit Putin, sagte der Brite in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN.

Putin habe ja nicht gesagt, dass er etwas gegen Homosexuelle habe, "er will diese Dinge eben nur nicht vor einem Publikum unter 18 Jahren veröffentlicht haben", erklärte Ecclestone. Putin werde falsch verstanden.

"Ich teile diese Ansichten völlig, und wenn man sich in der gesamten Welt umschaut, sind 90 Prozent auch dieser Meinung", behauptete der 83-Jährige. Er hege große Bewunderung für Putin und seinen Mut, bestimmte Dinge auszusprechen.

"Auch wenn es ein paar Leute verärgert, sieht er die Welt eben so, und ich denke, er hat völlig recht", fügte Ecclestone hinzu. Er selbst kommt am 12. Oktober mit der Formel 1 zum ersten Grand Prix von Russland in den Olympia-Park von Sotschi.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).