So, 19. November 2017

Noch zwei in Klinik

20.02.2014 11:32

Vergiftete Pferde: Vier Tiere zurück im Stall

Nachdem mehrere Pferde eines Reitstalls im burgenländischen Andau vergiftet worden waren, gibt es für die Besitzer gute Nachrichten aus dem Tierspital: Bereits am Mittwoch konnten zwei Pferde, die in der Klinik der Veterinärmedizinischen Universität Wien betreut wurden, den Weg zurück ins Burgenland antreten. Am Donnerstag folgten dann zwei weitere, hieß es.

Die Stute "Evita" und den Wallach "Fandango" habe er bereits am Mittwochabend abholen dürfen, so Reitstallbesitzer Helmut Altmann (im Bild seine Frau Helga mit einem ihrer Schützlinge). Am Donnerstagvormittag war er dann nochmals in Wien, um die Stuten "Goldika" und "Rumba" nach Andau zu bringen.

"Zwei müssen noch ein paar Tage zur Beobachtung bleiben", schilderte Altmann. "Sie sprechen gut auf die Therapie an und sind gut unterwegs", berichtete eine Sprecherin der Vetmeduni Vienna.

Zwei Tiere eingeschläfert
In der vergangenen Woche hatten nacheinander insgesamt zwölf Pferde im Reitstall Anzeichen einer Vergiftung gezeigt. Die Tiere litten an Koliken, bei einigen Tieren setzte die Darmtätigkeit aus. Acht Turnierpferde mussten daraufhin in die Tierklinik nach Wien gebracht werden - zwei überlebten die Vergiftung nicht und mussten trotz aller Bemühungen eingeschläfert werden. Eine Operation, die bei einem weiteren Tier durchgeführt wurde, verlief positiv.

Um herauszufinden, was die Symptome bei den Pferden ausgelöst hat, wurden Futterproben zur Untersuchung zur Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit - kurz AGES - gebracht. Ergebnisse lagen noch nicht vor. Auch gibt es bislang offenbar keine Hinweise auf den möglichen Täter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).