Di, 17. Oktober 2017

In flagranti ertappt

20.02.2014 11:16

Nachbar vereitelt Werk von Trickdiebinnen in Wien

Drei Trickdiebinnen sind in Wien noch in der Wohnung des Opfers festgenommen worden. "Der Held in dieser Geschichte ist der Nachbar", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Donnerstag. Der Zeuge hatte beobachtet, wie sich eine verdächtige Frau einer gehbehinderten 74-Jährigen aufdrängte, und dann rasch und heimlich die Polizei alarmiert.

Die drei Frauen hatten die betagte Dame am 8. Februar unbemerkt von der Straße bis in ihre Wohnung verfolgt. Im Stiegenhaus bot eine der Beschuldigten der 74-Jährigen an, mit den Einkaufstaschen zu helfen. Beim Betreten der Wohnung ließ sie die Tür einen Spalt offen, sodass sich die Komplizinnen einschleichen konnten. Während zwei der Frauen ihr Opfer ablenkten, raffte die Dritte laut Keiblinger Schmuck und Ersparnisse - mehrere Tausend Euro - an sich.

Als wenig später die vom aufmerksamen Nachbarn alarmierten Polizisten an die Wohnungstür klopften, hatte die 74-Jährige von den Diebstählen noch gar nichts bemerkt. Die drei Frauen wurden an Ort und Stelle festgenommen.

Verdächtige agierten "hoch professionell"
"Ohne die Hilfe des Nachbarn hätten wir sie nicht gefasst", sagte Keiblinger. In vielen Fällen von Trickdiebstahl bemerken die fast immer sehr betagten Opfer erst Tage später das Fehlen von Geld und Wertgegenständen, oder Verwandte bzw. die Heimhilfe schöpfen Verdacht, sofern die Bestohlenen überhaupt jemandem vom "hilfsbereiten" Besuch erzählen.

"Die Verdächtigen haben hoch professionell agiert, das Opfer mit einem Trick abgelenkt und versucht, die Beute beim Eintreffen der Beamten in Laden und Kästen zu verstecken", so Keiblinger. Das Trio befindet sich in Haft.

Suche nach weiteren Opfern
Die Ermittlungen des Landeskriminalamts laufen, weil der Verdacht besteht, dass die drei Frauen für weitere ungeklärte Diebstähle infrage kommen. Deshalb hat die Exekutive auch Bilder der drei Verdächtigen veröffentlicht. "Dabei agierten die Beschuldigten immer mit dem sogenannten Zettel-Tuch-Glas-Wasser-Trick. Die Kriminalbeamten überprüfen derzeit alle ähnlich gelagerten Fälle."

Opfer werden gebeten sich unter der Telefonnummer 01/31310/57-800 zu melden.

"Legen Sie immer eine Sperrkette vor"
Die Polizei empfiehlt: "Lassen Sie nie fremde Personen in Ihre Wohnung oder Ihr Haus. Gas-, Strom-, Heizungsableser werden rechtzeitig schriftlich angekündigt. Legen Sie immer eine Sperrkette vor, wenn Sie Fremden die Tür öffnen. Ein Glas Wasser oder einen Zettel kann man auch durch einen Türspalt reichen. Lassen Sie sich einen Dienstausweis (auch von Beamten in Uniform) zeigen. Blicken Sie zuerst durch den Türspion und entscheiden Sie erst dann, ob Sie die Tür öffnen. Ein entschiedenes Nein, ein energisches Wegweisen eines ungebetenen Besuchers oder ein lauter Hilfeschrei können ebenfalls eine Straftat verhindern."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).