Mo, 20. November 2017

Ermöglichte Ortung

20.02.2014 09:50

Bug in Dating-App öffnete Stalkern Tür und Tor

Schreckensnachricht für Singles, die bei der Partnersuche auf das Handy setzen: Die Dating-App Tinder für Smartphones hat Stalkern offenbar ungewollt über Monate hinweg ermöglicht, den Standort von Benutzern auf 30 Meter genau zu orten. Das hat ein IT-Sicherheitsexperte herausgefunden, der auf eigene Faust Tests mit der App durchgeführt hat. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.

Wie der Sicherheitsexperte Max Vestman auf seinem IT-Sicherheitsblog "Include Security" berichtet, ist es ihm mithilfe einer eigens entwickelten Smartphone-App gelungen, Nutzer der Dating-Anwendung auf 30 Meter genau zu orten. Verantwortlich für die Sicherheitslücke sei ein Fehler in der Programmierschnittstelle von Tinder.

Entdeckt hatte der Sicherheitsforscher das Problem im Oktober, es dürfte jedoch bereits seit Juli bestanden haben. Verantwortlich für die ausgenutzte Sicherheitslücke soll ausgerechnet ein fehlerhaftes Update gewesen sein, das ein anderes Sicherheitsproblem beheben sollte.

Nutzer per App auf Google Maps markiert
Mit seiner selbst entwickelten App konnte Vestman den Aufenthaltsort von Tinder-Nutzern einfach auf Google Maps anzeigen lassen und ihnen im Grunde auch einen Besuch abstatten, wenn er gewollt hätte. Auch Stalker mit einem gewissen Hacking-Talent hätten demnach Nutzerinnen und Nutzer der Anwendung ausfindig machen und zu Hause überraschen können.

Vestman hat die Macher der Dating-Anwendung per E-Mail über das Problem informiert, mittlerweile soll die Sicherheitslücke geschlossen sein. Für die Nutzer der Anwendung, die GPS-basiert andere Singles in der Nähe anzeigt und sie erst bei gegenseitigem Gefallen bekannt macht, wirft der Fall jedoch die Frage auf, wie sicher die Nutzung derartiger Smartphone-Apps wirklich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden