Fr, 24. November 2017

Verlegung abgelehnt

19.02.2014 14:18

„Eislady“ Estibaliz C. bleibt in Österreich

Die in Wien wegen zweier Morde im vergangenen Jahr rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilte Estibaliz C. bleibt in Österreich. Eine gewünschte Verlegung nach Spanien, um ihrem Sohn näher zu sein, ist nicht möglich. Denn in Spanien ist eine zeitlich unbegrenzte Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nicht vorgesehen, hieß es am Mittwoch aus dem Justizministerium.

Eine Übernahme des Strafvollzugs wurde daher von den spanischen Behörden abgelehnt, erklärte Dagmar Albegger, Sprecherin des Ministeriums.

Estibaliz C. hatte im April 2008 ihren Ex-Mann und im November 2010 ihren damaligen Lebensgefährten erschossen. Den rechtskräftigen gerichtlichen Feststellungen zufolge zerteilte sie die sterblichen Überreste jeweils mit einer Motorsäge, betonierte die Leichenteile in Plastikwannen und Blumentöpfe ein und hielt die Gefäße im Keller ihres Eissalon in Wien-Meidling verborgen. Bei Installationsarbeiten in einem benachbarten Kellerabteil kamen sie im Juni 2011 zutage.

Die Frau hatte Anfang 2012 einen Sohn zur Welt gebracht, der von Angehörigen in Spanien betreut wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden