Sa, 18. November 2017

Raucher-Gadget

19.02.2014 14:24

Bluetooth-Zigarette zum Telefonieren enthüllt

Immer mehr Raucher greifen statt zum klassischen Glimmstängel zur sogenannten E-Zigarette. Üblicherweise handelt es sich dabei um Geräte, die aus einem Akku, einem Verdampfungsmodul und einem Vorratsbehälter für Nikotinpräparate bestehen. Der holländische Hersteller Supersmokerclub hat nun ein besonders futuristisches Modell einer E-Zigarette enthüllt: die Supersmoker Bluetooth, mit der man Musik hören und telefonieren kann.

Kernstück der Hightech-Zigarette sind ein Bluetooth-Modul sowie ein integrierter Lautsprecher und ein Mikrofon. Einem Bericht des Computermagazins "Laptopmag" zufolge lässt sich die E-Zigarette ans Smartphone koppeln und dient fortan als Lautsprecher und Bluetooth-Headset. Ein Lautstärkeregler ist direkt an dem Gerät angebracht, um ohne zum Smartphone greifen zu müssen, Musik und Telefonie hoch- oder runterregeln zu können.

Bluetooth-Zigarette bietet sogar Vibrationsalarm
Die Bluetooth-Zigarette gibt es in den Farben Schwarz, Silber, Gold, Rosa und Blau. Einen Vibrationsmotor hat der Hersteller ebenfalls eingebaut, um auch lautlos über eingehende Anrufe informieren zu können. Laut Herstellervideo soll das Gerät sogar Sprachkommandos an das gekoppelte Smartphone weiterleiten können.

Beim Telefonieren selbst muss die Zigarette nicht etwa ans Ohr gehalten werden, stattdessen läuft das Gespräch über den integrierten Lautsprecher. Das Mikrofon sollte man beim Telefonieren freilich trotzdem möglichst in Mundnähe halten. Der Hersteller verkauft die schräge Elektrozigarette über seinen Online-Shop zu Preisen ab 80 Euro. Aufgeladen wird das Raucher-Gadget via USB.

E-Zigaretten funktionieren recht simpel
Elektronische Zigaretten erleben seit einiger Zeit auch in Europa einen Boom, zuvor waren die Verdampfungsapparate vor allem in China beliebt. Das Prinzip der E-Zigarette ist relativ simpel: Die Geräte bestehen aus einem Akku, einem Depot für eine auf Wunsch mit Nikotin versetzte aromatisierte E-Zigarettenflüssigkeit und einem Verdampfer. Beim Rauchen fließt Strom vom Akku in den Verdampfer, wo die Flüssigkeit erhitzt wird, wodurch weißer Dampf entsteht.

Den inhaliert der Raucher dann über ein Mundstück. Die Flüssigkeiten bestehen üblicherweise aus Propylenglykol (E1510), Glycerin, Nikotin, diversen Lebensmittelaromen und Wasser. Nikotinfreie Flüssigkeiten gibt es ebenfalls, Raucher greifen aber meist zur nikotinhaltigen Lösung.

Gesundheitsrisiko nicht restlos geklärt
Über die Gesundheitsrisiken der elektrischen Zigarette herrscht noch keine Einigkeit. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge gehen einzelne wissenschaftliche Studien von einer geringeren Gesundheitsgefährdung als bei normalen Zigaretten aus.

In anderen Studien wird jedoch vor Atemwegsreizungen und möglichen Langzeitfolgen durch die verdampften Flüssigkeiten gewarnt. In einer Studie aus Griechenland kommt man wiederum zur Erkenntnis, dass E-Zigaretten zwar weniger schädlich für das Herz sind als normale Glimmstängel, der Lunge aber ebenso schaden (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden