Fr, 24. November 2017

10.000-Euro-Kuvert

19.02.2014 12:34

Erste Bank stellte Informant Wecht dienstfrei

Die Affäre um eine behauptete Geldleistung an Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl hat für den Informanten des Nachrichtenmagazins "profil", Andreas Wecht (Bild), berufliche Konsequenzen nach sich gezogen. Der frühere Swarco-Manager und Tiroler Sparkasse-Vorstandssprecher wurde von der Erste Bank, bei der er seit Juni 2012 tätig ist, dienstfrei gestellt.
Dies wurde von einer Sprecherin der Bank Mittwochmittag bestätigt.

Die Dienstfreistellung gelte bis zur rechtlichen Klärung der Causa, hieß es. Wecht hatte für die Erste Bank als freier Mitarbeiter im Bereich Firmenkunden gearbeitet.

Die ursprünglichen Vorwürfe, wonach Niessl um den Jahreswechsel 2009/2010 in Wattens vom Unternehmer Manfred Swarowski 10.000 Euro in einem Kuvert überreicht bekommen habe, hat Wecht mittlerweile ein wenig relativiert.

Zwar bleibt der FPÖ-Politiker grundsätzlich dabei, dass es die Geldübergabe gegeben habe. Doch zuletzt behauptete er im "profil", er könne sich nicht mehr genau erinnern, wem (Swarowski oder Niessl, Anm.) er das Kuvert, das er aus einer Bank abgeholt hat, übergeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden