Do, 19. Oktober 2017

Völlig ausgerastet

19.02.2014 08:17

Stmk: 27-Jähriger sticht Vater Messer in den Hals

Zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn ist es am Dienstagnachmittag in der Steiermark gekommen. Der junge Mann hatte aus bislang ungeklärten Gründen mit einer Gaspistole in Richtung des 54-Jährigen geschossen. Als der Mann seinen Sohn daraufhin zur Rede stellen wollte, griff der 27-Jährige plötzlich zu einem Stanleymesser, versetzte seinem Vater einen Stich in den Hals und flüchtete.

Der Vorfall geschah in der Nähe des Wohnhauses der Familie bei Leutschach im Bezirk Leibnitz. Nachdem der junge Mann seinen Vater mit dem Messer attackiert hatte, flüchtete er und versteckte sich in einem Heustadel vor der Exekutive.

Nach einiger Zeit der Suche stöberte ein Polizeihund den 27-Jährigen gegen 19.30 Uhr am Dachboden der Hütte auf. Doch der Südsteirer wehrte sich heftig gegen seine drohende Festnahme. So zog er plötzlich erneut die Gaspistole, die er immer noch bei sich trug, und gab gezielt mehrere Schüsse auf die einschreitenden Polizisten ab. Einer der Beamten erlitt dabei Verletzungen im Gesicht. Danach richtete der Mann die Waffe gegen sich selbst, schoss sich in den Mund und stürzte rund zweieinhalb Meter in die Tiefe.

Der 27-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins LKH Wagna gebracht, der verletzte 41 Jahre alte Beamte ins LKH Graz, ebenso der verletzte 54-Jährige. Lebensgefahr dürfte bei keinem der Betroffenen bestehen.

Warum genau es zu der Auseinandersetzung mit blutigen Folgen kam, ist nicht bekannt - der 27-Jährige dürfte psychisch krank sein und war wiederholt in ärztlicher Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren