Mi, 22. November 2017

Schon 5,3 Millionen

18.02.2014 15:24

PS4-Verkaufszahlen übertreffen Sonys Erwartungen

Sony setzt sich mit seiner PS4 von der Konkurrenz ab. Der japanische Elektronikkonzern verkaufte vom Start im November bis Anfang Februar 5,3 Millionen Spielkonsolen, teilte Sony am Dienstag mit. Damit erreichte das Unternehmen sein Ziel von fünf Millionen verkauften Konsolen sieben Wochen vor Ablauf des Geschäftsjahres Ende März und vor dem Verkaufsstart auf dem japanischen Heimatmarkt kommende Woche.

US-Rivale Microsoft, dessen Xbox One ebenfalls im November auf den Markt gekommen war, verkaufte bis Ende Dezember mehr als drei Millionen Geräte. Nintendo räumte im Jänner ein, dass die mangelnde Begeisterung für die Spielekonsolen Wii U und 3DS den Japanern wohl das dritte Jahr in Folge rote Zahlen einbrocken werde.

Hersteller von Spielkonsolen leiden zunehmend unter der Konkurrenz durch Spiele für Smartphones und Tablets. Sony setzt jedoch viel Hoffnung in seine Spielekonsole und konzentriert sich neben der PlayStation auf Kameras, Smartphones und Tablet-Computer. Aus dem verlustreichen Computergeschäft steigt der japanische Traditionskonzern aus (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden