Sa, 18. November 2017

„Keine Chance“

18.02.2014 12:18

Transport in Klinik dauert zwei Stunden: Baby tot

Nachdem im Dezember 2012 die Geburtenstation am weststeirischen LKH Voitsberg unter Protesten der Bevölkerung geschlossen worden war, ist es am Freitag zu einem besonders tragischen Todesfall gekommen. Bei der Geburt eines Kindes traten Komplikationen auf, volle zwei Stunden vergingen, ehe die Gebärende (20) in der nun 50 Kilometer weit entfernten Geburtenstation eintraf. Das Kind starb.

"Die Plazenta hatte sich vorzeitig gelöst. Das ist ein ganz seltener, schicksalhafter Verlauf", schilderte Peter Hofmann, Primar des LKH Deutschlandsberg, die Ursache für den tragischen Ausgang der Schwangerschaft der 20-jährigen Erstgebärenden aus Maria Lankowitz. "Als die Patientin bei uns eintraf, konnten wir nur noch den Tod des Kindes feststellen", so der Mediziner.

Vom Wohnort der Gebärenden zur nunmehr geschlossenen Geburtenstation nach Voitsberg hingegen hätte die Rettungsfahrt nur rund eine Viertelstunde gedauert.

Rettung kam nach einer Stunde
Dem Roten Kreuz, das rund eine Stunde nach Eingang des Anrufes bei der Gebärenden ankam, will Hofmann keine Schuld geben: "Natürlich ist es wichtig, dass der Transport möglichst schnell die Gebärstation erreicht. Für das Rettungsteam war nach der Schilderung der Mutter aber nicht ersichtlich, dass es sich um eine Plazentaablösung handelt." Auch trotz des großen Blutverlusts der jungen Frau nicht: "Es blutete in die Gebärmutter hinein. Auch die Mutter hatte keine Chance, dieses Ereignis zu erkennen. Gegen solche schicksalhaften Ereignisse kann man schwer etwas vorbeugend machen", erklärte der Arzt.

Fall wird "genau geprüft"
"Wir können auch nicht sagen, ob das Kind überlebt hätte, wenn die Mutter früher eingeliefert worden wäre. Sauerstoffmangel beim Kind führt binnen weniger Minuten zum Tod", so der Primar. Dennoch gibt es nun Stimmen, die sich - wie der steirische Landtagsklub der KPÖ - für die Wiedereröffnung der Geburtenstation in Voitsberg starkmachen. Das Team Stronach forderte einen Gesundheitsgipfel. Vonseiten der VP-Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder gab es vorerst keine Stellungnahme zum weiteren Vorgehen: Der Fall werde auf alle Fälle "genau geprüft", hieß es aus ihrem Büro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden