Do, 23. November 2017

Total schwindelfrei

18.02.2014 10:18

Bär „Bodia“ ist nichts für nervenschwache Betreuer

Eines ist sicher: Bärenbub "Bodia" ist schwindelfrei. Ob er auf den Holzpfosten in seinem großen Gehege in der Bärenstation Nadiya in der Ukraine ein paar Gleichgewichtsübungen machen, sich einen Überblick aus der Vogelperspektive verschaffen wollte oder einfach nur ein bisschen einen Nervenkitzel gebraucht hat, ist allerdings unklar.

Bodias Betreuer waren wohl anfangs etwas erschreckt, beruhigten sich aber recht schnell, als sie sahen, wie sicher der junge Bär zwischen den Pfosten in der Bärenstation Nadiya herumkletterte. Der kleine Bär habe sicher auch einiges von seiner Nachbarin "Nastia" gelernt, die ebenfalls eine passionierte Kletterin ist. Beide Bärenkinder wurden Opfer skrupelloser Tierhändler, konnten aber von den "Vier Pfoten" gerettet und in die Bärenstation im ukrainischen Zhytomyr gebracht werden.

Ein Bärenbaby um 1.000 US-Dollar
Das Video von Nastias Entführung von ihrer Mutter ging damals um die Welt. Bodia wiederum wurde von einem ukrainischen TV-Sender um nur 1.000 US-Dollar gekauft; gemeinsam mit den "Vier Pfoten" wollten die Journalisten beweisen, wie einfach illegaler Handel mit Tierbabys ist. Die guten Nachrichten: Nach einer angemessenen Zeit der Gewöhnung aneinander sollen die beiden jungen Bären demnächst vergesellschaftet, also zusammengeführt werden. Auf Kletter- und Erkundungstouren können sie dann gemeinsam gehen und dabei auch gut aufeinander aufpassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).