Di, 17. Oktober 2017

Druck zu groß

17.02.2014 14:12

Nach Mord an 20-Jähriger: Ex-Freund stellt sich

Jener 33-jährige Mann, der nach der Ermordung seiner 20 Jahre alten Ex-Freundin in der Vorwoche untergetaucht war, hat sich Montagmittag bei der Polizei in Wien gestellt. Der Mann war nach der blutigen Tat nach Serbien geflohen. Nun dürfte dem mutmaßlichen Täter der Fahndungsdruck offenbar zu groß geworden sein.

Den Kriminalisten war es zuvor bereits gelungen, den genauen Tathergang zu rekonstruieren und nachzuweisen, dass der Verdächtige zur Tatzeit am Tatort gewesen war. Gegen den Mann wurde daraufhin ein internationaler Haftbefehl erlassen.

So fanden sich Blutspuren am Gang vor der Wohnungstür, die nicht zum Blut des Opfers passten, sondern vielmehr mit der DNA des 33-jährigen Ex-Freundes übereinstimmten. Zudem wies das 20 Jahre alte Opfer laut Obduktion zahlreiche Abwehrverletzungen an beiden Armen auf. Damit war klar, dass sich die junge Frau gegen den Angreifer heftig gewehrt hatte. Die Ermittler gingen aufgrund der Spurenlage davon aus, dass das Opfer dem mutmaßlichen Täter bei diesem Kampf eine Stichwunde im Bauch zugefügt hatte.

Als sich der 33-Jährige auf Anraten eines Verwandten dann am Montag im Beisein seines Anwalts bei der Polizei stellte, wies er tatsächlich eine Stichverletzung an besagter Stelle auf. Das Motiv für den Mord an der 20-jährigen Niederösterreicherin ist bislang unklar.

WEGA-Beamte entdeckten Leiche
Die 20-Jährige war, wie berichtet, seit Dienstag abgängig. Nach Angaben der Eltern - die Frau wohnte bei ihnen in Neulengbach im Bezirk St. Pölten - wollte sie an diesem Tag nach Wien fahren. Als sie am Mittwoch nicht am Arbeitsplatz auftauchte, meldeten die Eltern die junge Frau als vermisst.

Nach einem Hinweis aus dem Freundeskreis, dass sich die Niederösterreicherin in der Wohnung ihres Ex-Freundes in der Treustraße im Bezirk Brigittenau aufhalten könnte, brachen Beamte der Sondereinheit WEGA die Tür auf und fanden die Leiche der Frau im Wohnzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden