Fr, 15. Dezember 2017

Start-up geschluckt

17.02.2014 10:34

Google-Zukauf ergänzt Passwörter durch Ultraschall

Google hat das israelische Start-up SlickLogin gekauft, das eine innovative Art erfunden hat, herkömmliche Passwörter mit einer zweiten Sicherheitsstufe zu ergänzen. Das Unternehmen setzt dabei auf Ultraschalltöne, die zwischen dem Smartphone und dem PC eines Nutzers ausgetauscht werden.

SlickLogin gab die Übernahme am Sonntag bekannt, ein Preis wurde nicht genannt. Nach Informationen des Technologieblogs "Geektime", das als Erstes von dem Deal berichtet hatte, geht es um einige Millionen Dollar.

Derzeit setzt Google als zweite Zugangsstufe zusätzlich zum Passwort Zahlencodes ein, die über eine App auf das Smartphone geschickt werden. Der Vorteil des von SlickLogin entwickelten Systems ist, dass die Authentifizierung automatisch ablaufen kann, ohne dass der Nutzer sich darum kümmern muss.

SlickLogin hatte das Ultraschallkonzept im vergangenen September vorgestellt (siehe Video auf YouTube). Die auf einer Cloud-Plattform basierende Technologie, die sich bis zuletzt in einer geschlossenen Testphase befand, soll die Eingabe von Passwörtern durch den Nutzer letztlich obsolet machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden