Do, 23. November 2017

Züge evakuiert

17.02.2014 17:48

Neuschnee im Süden brachte erneut Probleme

Ein Adriatief hat am Montag Südösterreich starken Schneefall beschert, der zahlreiche Verkehrsverbindungen lahmlegte sowie für Stromausfälle sorgte. Die ÖBB gaben eine Reisewarnung heraus, mehrere Bahnverbindungen wurden gesperrt, sogar Züge mussten evakuiert werden. Am Nachmittag entspannte sich die Situation.

In den Bahnhöfen Krumpendorf, Treibach, Velden (Kärnten, Bezirke Klagenfurt-Land und Villach-Land) sowie in Neumarkt in der Steiermark (Bezirk Murau) mussten in der Früh insgesamt rund 600 Fahrgäste aus den Zügen aussteigen. Sie wurden mit Bussen abgeholt und weiterbefördert. Die ÖBB-Reisewarnung für Kärnten und die Steiermark blieb den ganzen Tag aufrecht. Die Sperre der Südbahn wurde am späten Nachmittag aufgehoben. Die Strecke war eingleisig wieder befahrbar, mit Verzögerungen sei also weiter zu rechnen, sagte ein ÖBB-Sprecher. Im Regionalverkehr wurden die meisten Sperren wieder aufgehoben bzw. Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Kärnten und Steiermark: Rund 19.000 Haushalte ohne Strom
Am Nachmittag waren laut dem Kärntner Energieversorger Kelag rund 12.000 Haushalte ohne Strom. Umgestürzte Bäume hatten Stromleitungen gekappt. Mehrere Störungen waren seit der Früh behoben worden, es waren aber immer wieder einige dazugekommen. In der Ober- und der Südoststeiermark waren in der Früh 7.000 Haushalte ohne Strom. Im Laufe des Tages entspannte sich die Situation, bis in die Nachtstunden hoffte man laut Energie Steiermark, fast alle Kunden wieder am Netz zu haben.

Massive Behinderungen auch im Straßenverkehr
Alle Hände voll zu tun hatten Asfinag und die Straßenmeistereien. Auf der Tauernautobahn (A10) und im Packabschnitt der Südautobahn (A2) kam es u. a. zu Tunnelsperren, verursacht durch Stromausfälle. Die Klagenfurter Schnellstraße S37 war in den Morgenstunden ebenfalls gesperrt, weil bei St. Veit Bäume auf die Fahrbahn gestürzt waren. Dazu kamen laut ÖAMTC zahlreiche Sperren von Bundes- und Landesstraßen, ebenfalls wegen umgestürzter Bäume oder Lawinengefahr.

Situation entspannte sich am Nachmittag
Im Laufe des Tages entspannte sich die Situation. Bis zum Nachmittag waren die Hauptverkehrsverbindungen wieder offen. Auf einigen höher gelegenen Straßen herrschte allgemeine Kettenpflicht. In der Obersteiermark war die S36, die Murtal Schnellstraße, zeitweise blockiert. Immer wieder blieben Lkws hängen und sorgten für Behinderungen. Die steirischen Feuerwehren meldeten 151 technische Einsätze.

Spitzenreiter bei den Neuschneemengen in der Steiermark war die Stolzalpe bei Murau mit 65 Zentimetern, auf der Turracher Höhe an der Landesgrenze zu Kärnten wurden ähnliche Werte gemessen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden