Mo, 20. November 2017

Prozessauftakt

17.02.2014 16:08

OeBS: Angeklagte weisen Schuld großteils zurück

Ex-Nationalbank-Vizegouverneur Wolfgang Duchatczek und acht weitere Angeklagte mussten am Montag in der Schmiergeldaffäre rund um die Gelddruckerei-Tochter der Nationalbank zum ersten Mal vor dem Strafrichter im Wiener Landesgericht erscheinen. Ihnen wird unter anderem Bestechung, Beihilfe zur Untreue, Geldwäscherei und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Es drohen bis zu zehn Jahre Haft, die meisten Angeklagten plädierten auf nicht schuldig.

Bei Aufträgen der Zentralbank von Aserbaidschan und der Zentralbank von Syrien hätten die Verantwortlichen der Oesterreichischen Banknoten- und Sicherheitsdruckerei Gmbh (OeBS) Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe geleistet, erläuterte Staatsanwalt Volkert Sackmann zu Beginn des ersten Verhandlungstages die Anklage. Das Verbuchen des Schmiergelds sei dann zum Problem geworden.

Konkret liefen die Schmiergeldzahlungen laut Ankläger so ab: Die OeBS habe nach einem verlustreichen Geschäft mit Singapur dringend Aufträge gebraucht, um aus den roten Zahlen zu kommen. So seien auch "exotische Länder" ins Auge gefasst worden. Die Zentralbank von Aserbaidschan habe neue Banknoten drucken lassen wollen, die OeBS habe sich beworben. Auf den Wunsch der aserbaidschanischen Zentralbanker, zum normalen Auftragswert noch 20 Prozent aufzuschlagen und diese wieder an die Amtsträger "zurückzuzahlen", sei die OeBS eingegangen. Zu den Verträgen mit Aserbaidschan seien dann auch noch Verträge mit der syrischen Zentralbank dazugekommen.

Staatsanwalt: Duchatczeks Verhalten "unerträglich"
Auch wenn das Schmiergeld von diesen Ländern selbst gekommen sei und in der Auftragssumme schon enthalten war, hätten sich die österreichischen Banknotendrucker doch wegen Beihilfe zur Untreue sowie wegen Bestechung zu verantworten. Sackmann sprach auch direkt Duchatczek an: Dieser sei ein "sehr engagierter" Aufsichtsratsvorsitzender gewesen, "aber dass er Fehlverhalten absegnet, bei einer 100-Prozent-Tochter der Nationalbank, das ist unerträglich".

Der Hauptangeklagte, Ex-OeBS-Geschäftsführer Michael Wolf, sei bei den Ermittlungen anfangs zwar nicht geständig gewesen, habe dann aber durch seine Aussagen sehr weitergeholfen. Bei den Angeklagten sollen dem Wunsch der Staatsanwaltschaft entsprechend jene Werte abgeschöpft werden, die sie als "Belohnung", also Prämien, erhalten haben.

Anwalt: Duchatczek wegen "Missverständnissen" angeklagt
Die Anwälte der neun Angeklagten beteuerten zumeist die Unschuld ihrer Mandanten, etwa Duchatczek-Strafverteidiger Herbert Eichenseder. Sein Mandant sitze nur wegen "Missverständnissen" auf der Anklagebank. Manfred Ainedter, der Anwalt des geständigen Hauptangeklagten Wolf, betonte, alle in der Nationalbank hätten von den Problemen in der OeBS gewusst. Wolf habe das "System" nicht erfunden und sei anfangs gar nicht involviert gewesen. Außerdem habe er die Arbeitsplätze in der OeBS erhalten wollen.

Strafverteidiger Georg Zanger, der einen der beiden beschuldigten Anwälte vertritt, sah in seinem Verteidigungsplädoyer überhaupt keine Straftat bei allen Angeklagten vorliegen. "Der Staat von Aserbaidschan kann mit seinem Geld tun was er will", meinte er. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden