So, 22. Oktober 2017

Überfall gescheitert

16.02.2014 17:13

Geschockte Apothekerin schrie Räuber in die Flucht

Auf kuriose Art und Weise ist Samstag früh ein Überfall auf eine Apotheke in der Goldschlagstraße im 15. Wiener Gemeindebezirk gescheitert. Als der noch unbekannte Täter seine Pistole zückte, verfiel die völlig geschockte Angestellte in einen regelrechten Schreikrampf - der Mann türmte daraufhin ohne Beute.

Anfangs verhielt sich der Mann, der als vermeintlicher Kunde die Apotheke betreten hatte, völlig unauffällig – bis er plötzlich eine Pistole zückte und die Angestellte ins Visier nahm.

Doch noch bevor der Räuber überhaupt seine Forderungen stellen konnte, begann die geschockte Angestellte lauthals zu schreien und rannte noch im selben Moment in ein Hinterzimmer des Geschäftslokals.

Die sofortige Flucht der panischen Frau dürfte den Kriminellen völlig überrumpelt haben. So stand er völlig verdutzt vor dem Kassenpult - und zog nach wenigen Augenblicken unverrichteter Dinge ab.

Die Mitarbeiterin erlitt einen Schock, weitere Menschen, die sich zum Tatzeitpunkt in der Apotheke aufgehalten hatten, blieben unverletzt. Die Fahndung nach dem Unbekannten läuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).