Di, 12. Dezember 2017

Vor "Mahü"-Baustart

15.02.2014 16:30

Fuzo-Umbau kostet schon jetzt 1 Million Euro mehr

Bereits 26 statt wie bisher verlautbart 25 Millionen Euro kostet der Umbau der Mariahilfer Straße in eine Fußgängerzone - das belegt nun ein Brief der grünen Vizebürgermeisterin. Allein für den Kauf von Spielgeräten sind 506.000 Euro verplant. Plus Werbeausgaben kostet das Projekt 28,1 Millionen Euro.

Erstmals richtig detailliert sind die Kosten des Umbaus in der Anfragebeantwortung Maria Vassilakous an den ÖVP-Gemeinderatsklub aufgelistet.

Was sofort auffällt: Mit den bereits bekannten Umbaukosten (24,9 Millionen Euro) und den Ausgaben für die Zwischenlösung käme der "Mahü"-Umbau für den Steuerzahler bereits auf 26 Millionen Euro - und wäre somit schon eine Million teurer als bisher zugegeben. Zusätzlich müssten auch noch die Kosten der Werbung einkalkuliert werden: Mit diesen weiteren 2,1 Millionen schrammt das Fuzo-Projekt dann an der 30-Millionen-Euro-Grenze.

"Und es ist nicht zu erwarten, dass in Wien Bauvorhaben günstiger als vorveranschlagt beendet werden", meint dazu Wiens ÖVP-Obmann Juraczka.

Kommentar von Richard Schmitt

Hand aufs Herz

Noch mehr günstige Wohnungen finanzieren, für ausreichend viele Kindergartenplätze und geöffnete Spitalsambulanzen sorgen, neue Pflegeheime errichten, Großbetriebe ansiedeln - ja, und auch Fußgängerzonen bauen: Das alles sind gute, wichtige Projekte einer Stadtregierung.

Aber Hand aufs Herz: Wie wäre Ihre Reihung? Was wäre für Sie das Wichtigste, das Notwendigste für Wien? Dass der Umbau einer bisher gut funktionierenden Geschäftsstraße in eine Fußgängerzone unter Ihren "Top 3" zu finden ist, darf bezweifelt werden - außer, Sie heißen Maria Vassilakou, David Ellensohn oder Alexander van der Bellen.

Die Skepsis gegenüber dem "Projekt Mahü" ist verständlich: Wenn Wiens Arbeitslosenzahlen rapide steigen und immer mehr Bettler auf den Gehsteigen sitzen, dann will niemand Experimente. Schon gar keine teuren: Jetzt beim Mahü-Projekt 506.000 Euro Steuergeld alleine für Spielgeräte (siehe Faksimile) ausgeben zu wollen, grenzt an einer Verhöhnung aller monatlich vom Fiskus Ausgeplünderten. Und in Zeiten, in denen Spitalsambulanzen aus Kostengründen unterbesetzt sind und Patienten stundenlang mit Schmerzen warten müssen, sollten 292.000 Euro teure "Wassertisch-Spiele" aber ganz schnell wieder abbestellt werden.

Vor Spiel und Spaß hätten Rot und Grün zuerst die wichtigsten Hausaufgaben zu erledigen: Tausende leistbare Wohnungen mehr zu bauen, für ausreichend viele Kindergartenplätze und Pflegeheime zu sorgen, Betriebe anzusiedeln und neue Jobs zu liefern.

Wenn das alles abgehakt ist, dann baut die Fuzo - denn die Idee ist eigentlich ganz gut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden