Mo, 23. Oktober 2017

Im Mallorca-Urlaub

14.02.2014 15:52

Massage ohne „Happy End“: Mann fackelt Salon ab

Er wollte eine Massage mit "Happy End" - doch sein Wunsch wurde nicht erfüllt. Und so drehte ein Österreicher auf der Party-Insel Mallorca durch: Er griff nach der Sitzung zu einer Kerze und setzte das Studio in Brand. Der 47-Jährige wurde verhaftet.

Mit offenbar falschen Erwartungen hatte der 47-Jährige in Palma die Dienste einer Masseurin gebucht und auf ein erotisches "Happy End" bei seiner Massage gehofft. Doch seinen Vorstellungen wurde nicht entsprochen, was den Urlauber ausrasten ließ: Völlig in Rage beschimpfte der wütende Tourist die Masseurin, die aus Angst sofort aus dem Zimmer rannte.

Auch der Österreicher verließ wenig später das Studio - kurz darauf dann helle Aufregung: Flammen schlugen plötzlich aus dem Massage-Studio. Wie Ermittlungen ergaben, soll der 47-jährige Österreicher mit einer Kerze die Einrichtung in Brand gesteckt haben. Er wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).